Israelisch-deutsche Beziehungen:Lass uns Freunde sein

Wie 300 Jugendliche aus Deutschland und Israel in Berlin über Vorurteile, Schokopudding und schwierige Beziehungen sprechen.

Von Friederike Zoe Grasshoff und Constanze von Bullion, Berlin

Nein, über Krieg will sie jetzt wirklich nicht reden. Nicht über die Propaganda, die Konzentrationslager, das Grauen. Sie weiß das alles, alle hier wissen es. Sie, die Deutsche, streichelt der Israelin über den Kopf. Fährt mit den Fingern durch die dichten Locken, dreht zwei Strähnen umeinander, ordnet die Haare auf ihrem Schoß zu einem dunklen Fluss. Um sie herum reden alle durcheinander. Nora Mirza blickt auf und sagt in die Runde: "Geschichte ist doch jetzt nicht das Thema."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB