bedeckt München
vgwortpixel

Westjordanland:Geteilte Stadt

Die Shuhada-Straße in Hebron.

(Foto: Hazem Bader/AFP)

Hier Palästinenser, dort jüdische Siedler, dazwischen Checkpoints - so sieht es seit Jahrzehnten in Hebron aus. Nun forciert Israel seine Pläne, im Zentrum Wohnungen für Hunderte Menschen zu bauen. Die einen sprechen von einer Judaisierung, die anderen von Wiedergutmachung.

Der Palästinenser Ziad Jaber sitzt in seinem Wohnzimmer in der Ras-Aljorah-Straße in Hebron und deutet immer wieder in eine Richtung. "Von hier sind es nur fünf Minuten bis zur Altstadt und meinem Geschäft. Aber seit 25 Jahren darf ich nicht mehr hin", sagt Jaber. Seit 1994 hat der 70 Jahre alte Palästinenser sein Geschäft auf dem Großmarkt in der Al-Shuhada-Straße 16 nicht mehr betreten. Dreißig Jahre lang hat er dort Obst und Gemüse verkauft. "Sie haben uns rausgeschmissen, sie haben einfach das Areal geschlossen und alles konfisziert. Wir konnten nicht einmal mehr unsere Sachen holen. Sie haben uns gezwungen, alles so zu lassen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Pflanzenzucht
Zähmung des Liebesapfels
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Windkraftanlagen
Dorf unter Strom
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Beruf
Spaß ist wichtiger als Karriere