bedeckt München 19°

Nahost:Deutliches Zeichen der Hoffnung

Donald Trump, David Friedman, Avraham Berkowitz, Brian Hook, Jared Kushner, Steven Mnuchin

US-Präsident Donald Trump lässt sich für die von den USA vermittelte Einigung zur Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten beklatschen.

(Foto: AP)

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen Beziehungen aufnehmen. Doch Vorsicht ist angebracht: Schließlich geht es hier auch um Trump und zweitens um den Nahen Osten.

Kommentar von Peter Münch, Tel Aviv

Es gibt noch gute Nachrichten aus Nahost. Die von US-Präsident Donald Trump am Donnerstag zur allgemeinen Überraschung verkündete Einigung auf eine volle Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten kann ein deutliches Zeichen der Hoffnung sein. Denn einem solchen Abkommen könnten im Erfolgsfall auch andere arabische Staaten folgen. Doch Vorsicht ist angebracht: Schließlich handelt es sich erstens um Trump und zweitens um den Nahen Osten.

Der nun skizzierte Deal hat zumindest einen realistischen Kern, weil es anders als in Trumps sogenanntem Friedensplan vom Januar für Israelis und Palästinenser dieses Mal ein Quid pro quo gibt: Die Israelis stellen ihre heftig kritisierten Annexionspläne in den Palästinensergebieten hintan und bekommen dafür als Gegenleistung einen Türöffner für Beziehungen zu den sunnitischen Golfstaaten. Zudem eint die beiden ein gemeinsames Interesse: die Eindämmung der iranischen Ambitionen in der Region.

Die Schwierigkeiten jedoch liegen nicht nur im Kleingedruckten. Auf beiden Seiten gibt es genug radikale Elemente, die jede Annäherung als Verrat ansehen und jeden Fortschritt torpedieren dürften. Im Kern des Nahostkonflikts steht überdies weiter die offene Frage der palästinensischen Staatsgründung - und dafür müsste Israel weit mehr Zugeständnisse machen als nur den vorläufigen Verzicht auf den Landraub.

© SZ vom 14.08.2020/hij
FILE PHOTO: U.S. President Trump and Israel's Prime Minister Netanyahu discuss Middle East peace proposal at White House in Washington

Naher Osten
:Israel und Vereinigte Arabische Emirate vereinbaren diplomatische Beziehungen

US-Präsident Trump teilt mit, dass Israel bestimmte Ansprüche auf von Palästinensern bewohnte Gebiete im Westjordanland aufgeben werde. Israels Premier Netanjahu bremst.

Von Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite