Israel:Trump-Höhen auf dem Golan

Israel will den geplanten Bau einer nach US-Präsident Donald Trump benannten Siedlung ("Ramat Trump") auf den Golanhöhen vorantreiben. Dies sagte Premier Benjamin Netanjahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag. Die Jerusalem Post berichtete, es sei zunächst eine Investition von umgerechnet gut zwei Millionen Euro geplant. Damit sollten erste Entwicklungsschritte und die Errichtung provisorischer Gebäude finanziert werden. Insgesamt werde der Bau der Siedlung 7,5 Millionen Euro kosten. Eine Ortstafel war bereits vor einem Jahr feierlich enthüllt worden. Trump hatte die Golanhöhen im März vergangenen Jahres formell als Staatsgebiet Israels anerkannt und damit eine Kehrtwende in der US-Außenpolitik vollzogen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB