Israels Raketenabwehr:Eiserne Kuppel, Schleuder und Pfeil

Lesezeit: 4 min

Ein Raketenabwehrsystem in Aktion

Raketen, die angreifende Raketen noch in der Luft unschädlich machen: Das ist das Prinzip des gesamten israelischen Abwehrsystems. Während kleinere Raketen (Foto) beim bekannten Schutzschild "Iron Dome" in der Nähe operieren, fangen größere "Arrow"-Raketen Ziele in weiterer Entfernung ab.

(Foto: Jack Guez/AFP)

Israels Verteidigungssysteme tragen bildhafte Namen, die undurchdringliche Härte suggerieren sollen. Während sich diese zu Exportschlagern entwickeln, denkt das Land schon über eine völlig andere Abwehrtechnik nach.

Von Alexandra Föderl-Schmid und Peter Münch, Tel Aviv

Diese Delegation aus Deutschland wird in Israel hochrangig empfangen. Es sind 13 Abgeordnete, für die extra ein erstklassiges Programm ausgearbeitet wurde. Ein Treffen mit Verteidigungsminister Benny Gantz ist vorgesehen, ein Armeesprecher gab den Abgeordneten am Montagvormittag ein Briefing über die Sicherheitslage. Eine israelische PR-Agentur verbreitete dann auch gleich Fotos, die Politikerinnen bei einem Selfie in einem Hubschrauber zeigen. Für heute, Dienstag, steht ein Besuch des Palmachim-Luftwaffenstützpunkts in der Nähe von Tel Aviv auf dem Programm. Dort soll den Mitgliedern des Verteidigungsausschusses das Arrow-3-System vorgeführt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite