Israel:Aufstehen, weitermachen

Israel: "Die Flammen schlugen bis zum Himmel": Das Fischrestaurant von Uri Buri (weißer Bart) im Hafen von Akko wurde bei den Unruhen im Mai zerstört.

"Die Flammen schlugen bis zum Himmel": Das Fischrestaurant von Uri Buri (weißer Bart) im Hafen von Akko wurde bei den Unruhen im Mai zerstört.

(Foto: Jalaa Marey/AFP)

Das Restaurant von Uri Buri ist in ganz Israel bekannt, für sein Essen und für die Zusammenarbeit von Juden und Arabern. Über einen, der selbst in seinem zerstörten Lokal an Frieden glaubt.

Von Peter Münch, Akko

Um zwölf Uhr mittags wird geöffnet im "Uri Buri Popup Restaurant". Die Eingangstür liegt versteckt neben einem Autohaus, ringsherum finden sich hier im Industriegebiet von Akko im israelischen Norden vor allem Tankstellen und Werkstätten. Doch um halb eins sind unten schon alle zehn Tische mit den blütenweißen Decken besetzt, die neuen Gäste werden hoch auf die Empore geschickt. "So langsam füllt es sich", sagt Uri Jeremias zufrieden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB