Israel:Spione auf Maskenjagd

Lesezeit: 2 min

Unterwegs mit Gesichtsmaske: Der Mossad war im Vergleich zu Bemühungen europäischer Länder früh aktiv, was einen Vorteil angesichts des härter werdenden Wettbewerbs brachte. (Foto: imago images/UPI Photo)

Der Mossad ist auf einer gefeierten Mission: Der israelische Auslandsgeheimdienst beschafft in aller Welt nötiges Medizinmaterial. Wie, das bleibt im Verborgenen.

Von Alexandra Föderl-Schmid, München

Normalerweise agiert der Mossad im Geheimen. Seit Kurzem wird jedoch jede erfolgreiche Operation von Israels berühmtem Auslandsgeheimdienst nicht nur publik, sondern öffentlich bejubelt: Denn die Agenten sind im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front beteiligt. In Israel hat der Mossad die Beschaffung von medizinischer Ausrüstung und Geräten übernommen. Der Geheimdienst nutzt nun die von Spionen gesammelten Informationen und ihre Kontakte bei der weltweiten Jagd nach Beatmungsgeräten, Gesichtsmasken, Schutzoveralls, Laborausstattungen und Corona-Tests.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIsrael
:Der Gesundheitsminister, der die Regierung ansteckte

Jaakov Litzman ist der Grund, warum Israels Regierung derzeit im Home-Office arbeitet. Aufgrund seines ultraorthodoxen Glaubens hält er sich nicht an die Regeln.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: