Israel:Spione auf Maskenjagd

Lesezeit: 2 min

An Ultra-Orthodox Jew wears a mask, as protection from the coronavirus, while shopping for the Jewish holiday Passover,

Unterwegs mit Gesichtsmaske: Der Mossad war im Vergleich zu Bemühungen europäischer Länder früh aktiv, was einen Vorteil angesichts des härter werdenden Wettbewerbs brachte.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Der Mossad ist auf einer gefeierten Mission: Der israelische Auslandsgeheimdienst beschafft in aller Welt nötiges Medizinmaterial. Wie, das bleibt im Verborgenen.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Normalerweise agiert der Mossad im Geheimen. Seit Kurzem wird jedoch jede erfolgreiche Operation von Israels berühmtem Auslandsgeheimdienst nicht nur publik, sondern öffentlich bejubelt: Denn die Agenten sind im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front beteiligt. In Israel hat der Mossad die Beschaffung von medizinischer Ausrüstung und Geräten übernommen. Der Geheimdienst nutzt nun die von Spionen gesammelten Informationen und ihre Kontakte bei der weltweiten Jagd nach Beatmungsgeräten, Gesichtsmasken, Schutzoveralls, Laborausstattungen und Corona-Tests.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite