Krieg im Gazastreifen:Israels Militär verkündet „taktische Pause“ – und verärgert Regierung

Lesezeit: 3 min

Ein israelischer Panzer an der Grenze zum südlichen Gazastreifen. Die Armee möchte hier "taktische Pausen" einhalten. (Foto: Menahem Kahana/AFP)

Die Armee will es den Vereinten Nationen ermöglichen, die Zivilbevölkerung des Gazastreifens täglich elf Stunden lang mit dem Nötigsten zu versorgen. Premier Netanjahu findet dies „inakzeptabel“.

Von Matthias Kolb

Die Ankündigung der israelischen Armee, künftig im südlichen Gazastreifen eine „taktische Pause“ bei Kämpfen einzuhalten, um den Transport von mehr humanitären Hilfsgütern zu ermöglichen, ist von der Regierung scharf kritisiert worden. Am Sonntag wurde immer klarer, dass weder Premier Benjamin Netanjahu noch Verteidigungsminister Joav Gallant vorab Bescheid wussten. Medienberichten zufolge findet Netanjahu die Entscheidung „inakzeptabel“; Gallant soll über den Zeitpunkt der Ankündigung verärgert gewesen sein, da zuvor innerhalb von zwei Tagen elf israelische Soldaten gefallen waren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeiselbefreiung aus Gaza
:„Ich dachte zuerst, die wollen mich für dumm verkaufen“

Seit dem 7. Oktober befand sich die 26-jährige Noa Argamani in der Gewalt der Hamas. Am Wochenende wurde sie von israelischen Anti-Terror-Einheiten befreit. Jetzt ist sie heimgekehrt – als Nationalheldin.

Von Tomas Avenarius

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: