Israel:Kandidat aus der Siedlung

Lesezeit: 2 min

Ze'ev Elkin, der bis vor Kurzem in einer Siedlung im Westjordanland lebte, ist als Minister für Jerusalem zuständig. Jetzt will er dort Bürgermeister werden. Das größte Wahlkampf-Budget hat er jedenfalls.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Jerusalem

Benjamin Netanjahu schlendert mit seinem für Jerusalem zuständigen Minister, Ze'ev Elkin, über den Machane-Yehuda-Markt. Unterstützungsschreie sind zu hören, aber auch Buh-Rufe. Der Spaziergang mit dem Premier ist ein Wahlkampfauftritt: Elkin, der erst vor wenigen Wochen seinen Wohnsitz in einer Siedlung im Westjordanland aufgegeben hat, kandidiert jetzt für das Bürgermeisteramt in Jerusalem.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Zur SZ-Startseite