Aufruhr in Israel:Zeit des Zorns

Aufruhr in Israel: "Tag der Störung": In Tel Aviv gehen am Montag berittene Polizisten gegen Demonstranten vor.

"Tag der Störung": In Tel Aviv gehen am Montag berittene Polizisten gegen Demonstranten vor.

(Foto: Nir Elias/Reuters)

Die Regierung treibt Teile der Justizreform voran, die Protestbewegung reagiert mit landesweiten Blockaden und Störaktionen. In Israel wächst die Angst vor unkontrollierbarem Chaos.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Wütende Aufmärsche, landesweite Straßenblockaden und eine Massendemonstration am Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv: In Israel hat die Konfrontation zwischen der rechts-religiösen Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu und der Protestbewegung am Dienstag einen neuen Höhepunkt erreicht. Auslöser war eine nächtliche Abstimmung im Parlament, mit der ein Teil der seit Monaten umkämpften Justizreform vorangebracht wurde. Die Gegner reagierten darauf mit einem "Tag der Störung", der überall im Land heftige Wellen auslöste. Nach ergebnislosen monatelangen Kompromissverhandlungen droht Israel nun eine weitere gesellschaftliche Spaltung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNahost
:Nach dem Donnergrollen

Es war die größte israelische Militäraktion im Westjordanland seit zwei Jahrzehnten. Dreizehn Menschen sind gestorben, etliche Häuser zerstört. Und über den Trümmern von Dschenin schwebt die Frage: Was kommt als nächstes?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: