bedeckt München 30°

Israel und die Palästinenser:Mehr als 200 Verletzte bei Protesten in Jerusalem

Tension over possible eviction of several Palestinian families in East Jerusalem's Sheikh Jarrah neighbourhood

Am Tempelberg in Jerusalem kommt es am Freitagabend zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und palästinensischen Demonstranten.

(Foto: Ammar Awad/REUTERS)

Auf dem Tempelberg im Osten der Stadt kommt es am Freitagabend zu schweren Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und Polizei.

In Jerusalem ist es zu Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und überwiegend palästinensischen Jugendlichen gekommen. Bei den Auseinandersetzung nahe der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg wurden am Freitagabend mindestens 205 Palästinenser und 17 Polizisten verletzt, wie die israelischen Zeitungen Haaretz und Jerusalem Post unter Berufung auf den Palästinensischen Roten Halbmond meldeten.

Mehrere Tausend Demonstranten standen Hunderten von Bereitschaftspolizisten gegenüber. Die Polizei ging gegen die protestierende Menge mit Gummigeschossen und Blendgranaten vor. Die Protestierer bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond sagte, dass 88 der verletzten Palästinenser ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Seit Beginn des Ramadans ist es wiederholt zu Spannungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen im im Ostteil Jerusalems gekommen. Als Auslöser für die Unruhen galt zunächst Zorn der Palästinenser über Sperrmaßnahmen der israelischen Polizei im Bereich der Altstadt während des Ramadan. Zudem richten sich die Proteste sich gegen die drohende Räumung von palästinensischen Familien im Ostjerusalemer Ortsteil Scheich Dscharrah. Das Land, auf dem sie leben, wird von jüdischen Siedlern beansprucht. Am Montag hat das oberste israelische Gericht eine Anhörung in dem Rechtsstreit zwischen den Siedlern und den palästinensischen Familien angesetzt.

Der Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt. Israel beansprucht Jerusalem als "ewige und unteilbare Hauptstadt" für sich. Die Palästinenser halten ihrerseits an ihrem Anspruch auf Ostjerusalem als Hauptstadt fest

© SZ/dpa/Reuters/gal
Zur SZ-Startseite
Demonstrant mit der Flagge der radikalislamischen Hamas.

SZ PlusPalästinenser-Gebiete
:"Er verkauft nur noch Illusionen"

Im Alleingang hat Präsident Abbas die versprochen Wahlen abgesagt und so seine Amtszeit indirekt verlängert. Frustriert sind nicht nur Anhänger der islamistischen Hamas, sondern auch junge Palästinenser. Sie alle wollen wissen: Wie geht es nun weiter?

Von Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB