Indischer Ozean:Attacke auf Tanker: Israel beschuldigt Iran

Indischer Ozean: Am Donnerstag ist der Tanker "M/T Mercer Street" attackiert worden. Dieses Archivbild zeigt ihn vor Kapstadt.

Am Donnerstag ist der Tanker "M/T Mercer Street" attackiert worden. Dieses Archivbild zeigt ihn vor Kapstadt.

(Foto: Johan Victor/AP)

Außenminister Lapid wirft dem Erzfeind vor, hinter dem tödlichen Angriff auf ein Schiff zu stecken, das für die Firma eines Israeli fährt. Es ist dies nicht der erste Vorfall dieser Art.

Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans beschuldigt Israel den Erzfeind Irant. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet, Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. "Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden", schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter.

Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien. Die New York Times berichtete unter Berufung auf israelische Quellen, es sehe danach aus, dass der Angriff von mehreren unbemannten iranischen Drohnen ausgeführt worden sei. Lapid schrieb, er habe gegenüber Großbritanniens Außenminister Dominic Raab auf die Notwendigkeit hingewiesen, scharf auf den Angriff zu reagieren. Zudem habe er die diplomatischen Vertretungen in Washington und London sowie bei den Vereinten Nationen (UN) angewiesen, sich an die entsprechenden Kontakte bei den UN zu wenden.

Zodiac Maritime hatte am Freitag mitgeteilt, es gebe den Verdacht eines Vorfalls mit Piraten an Bord des Tankers M/T Mercer Street. Das Schiff sei in japanischem Besitz und werde von der Firma mit Sitz in Großbritannien verwaltet. Es habe sich auf dem Weg von Tansania in das Emirat Fudschaira befunden und keine Fracht an Bord gehabt.

Im Indischen Ozean und dem Golf von Oman sind in den vergangenen Monaten immer wieder Schiffe mit Verbindungen zu Israelis angegriffen worden. Anfang Juli war ein Frachtschiff attackiert worden, das laut Medienberichten zuvor im Besitz von Zodiac Maritime gewesen sein soll. Laut der israelischen Tageszeitung Haaretz vermutete Israel zu der Zeit, dass Iran hinter dem Angriff stecke. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich im Februar und April, auch da beschuldigte Israel Iran.

Im April war auch ein iranischer Frachter bei einer Explosion im Roten Meer leicht beschädigt worden. Nach Berichten der New York Times ging dieser Angriff von Israel aus. Iran ist mit Israel verfeindet. Israel wiederum hat mittlerweile diplomatische Beziehungen mit den beiden Golfanrainern Vereinigte Arabische Emirate und Bahrain aufgenommen.

© SZ/dpa/kast
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB