Krieg im Nahen Osten:Es brennt an Israels Nordgrenze

Lesezeit: 3 min

Ein Hisbollah-Kommandeur wurde durch einen israelischen Angriff getötet. Bei seiner Beerdigung schwören hochrangige Milizvertreter Rache. (Foto: Bilal Hussein/dpa)

Die schiitische Hisbollah-Miliz verstärkt ihre Raketenattacken auf Städte und Dörfer, die israelische Luftwaffe fliegt Angriffe in Libanon. Steuern die Kontrahenten auf eine unkontrollierbare Eskalation des Konflikts zu?

Von Peter Münch, Tel Aviv

In Israels Norden schrillen beständig die Sirenen. Sie warnen vor Granaten, Raketen und mit Sprengstoff beladenen Drohnen, die von der libanesischen Hisbollah-Miliz unter ihrem Anführer Hassan Nasrallah auf Israel abgeschossen werden – immer mehr und immer präziser. Israels Luftwaffe fliegt zugleich Angriff auf Angriff im Nachbarland. In der zurückliegenden Woche wurde der heftigste Schlagabtausch seit Beginn der Auseinandersetzung im Oktober verzeichnet. Die Kontrahenten drohen auf eine unkontrollierbare Eskalation zuzusteuern, die Israel in einen offenen Zweifrontenkrieg führen würde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeiselbefreiung aus Gaza
:„Ich dachte zuerst, die wollen mich für dumm verkaufen“

Seit dem 7. Oktober befand sich die 26-jährige Noa Argamani in der Gewalt der Hamas. Am Wochenende wurde sie von israelischen Anti-Terror-Einheiten befreit. Jetzt ist sie heimgekehrt – als Nationalheldin.

Von Tomas Avenarius

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: