Krieg in Israel:Bomben auf Gaza, Aufruf zur Massenflucht, Blockade: Was sagt das Völkerrecht dazu?

Krieg in Israel: Palästinenser in Khan Yunis im Südteil des Gazastreifens stehen an, um Trinkwasser zu holen.

Palästinenser in Khan Yunis im Südteil des Gazastreifens stehen an, um Trinkwasser zu holen.

(Foto: Mohammed Salem/REUTERS)

Nachdem das israelische Militär seinen Angriff auf den Norden des Gazastreifens begonnen hat, sprechen internationale Juristen von Rechtsbrüchen bis hin zu Kriegsverbrechen - auf beiden Seiten.

Von Ronen Steinke, Berlin

Eine Bemerkung vorweg. Das sei sehr wichtig, meint Christoph Safferling, der Völkerrechtler von der Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist einer der wichtigsten Vertreter seines Faches in Deutschland, er leitet auch am historischen Ort der Nürnberger Prozesse eine Akademie für internationale Richter und Ermittler. Safferling sagt: "Es war die Hamas, die mit furchtbaren Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen den Anlass dafür gegeben hat, dass dieser Angriff jetzt durch die israelischen Verteidiger beendet werden muss."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungNahost
:Im Sog des moralischen Abgrunds

Israel hat alles Recht der Welt, sich zu verteidigen. Eine unterschiedslose Belagerung des Gazastreifens aber verbietet das humanitäre Völkerrecht. Wie also kämpfen gegen die Hamas, die sich an keine Regeln hält?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: