Israel:Chan Yunis wird zum Schlachtfeld

Israel: Menschen in Chan Yunis trauern um Opfer eines israelischen Luftschlags.

Menschen in Chan Yunis trauern um Opfer eines israelischen Luftschlags.

(Foto: Ahmad Hasaballah/Getty)

Israels Armee hat nach eigenen Angaben das Haus von Hamas-Chef Jahia Sinwar in der zweitgrößten Stadt des Gazastreifens umstellt. Zugleich wächst wegen des Leids der Zivilbevölkerung die internationale Kritik.

Von Thorsten Schmitz, Tel Aviv

Israels Armee hat eigenen Angaben zufolge die größte Stadt im Süden des Gazastreifens, Chan Yunis, eingekesselt und das Haus des Gaza-Chefs der islamistischen Hamas, Jahia Sinwar, umstellt. Premierminister Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag, es sei "nur eine Frage der Zeit, bis wir ihn finden". Chan Yunis gilt als Hochburg der Hamas. Armeesprecher Daniel Hagari sagte, Israels Soldaten hätten beim Versuch, zentrale Stellungen der Hamas-Terroristen in Chan Yunis zu zerstören, einen Durchbruch erzielt in der Stadt, in der sich auch Sinwars Haus befindet. Hamas-Chef Sinwar sei allerdings nicht über der Erde, sondern im Untergrund.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIsrael nach dem 7. Oktober
:"Mit Judenhass hatte das Massaker nichts zu tun"

Wer Israelis fragt, warum die Hamas am 7. Oktober angriff, erhält Antworten, die europäische Besucher überraschen. Eine Reise zu Experten, Politikern - und an die Orte der Zerstörung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: