Israel:Von den Lebenden und den Toten

Israel: "Dies zeigt, dass wir keine Schwäche zeigen dürfen": Trauerszene am Schauplatz des Attentats vom Donnerstag in Jerusalem.

"Dies zeigt, dass wir keine Schwäche zeigen dürfen": Trauerszene am Schauplatz des Attentats vom Donnerstag in Jerusalem.

(Foto: Ronaldo Schemidt/AFP)

Warum die ohnehin schwierigen Verhandlungen über den Austausch der Hamas-Geiseln gegen palästinensische Häftlinge in Israel jetzt noch komplizierter geworden sind.

Von Tomas Avenarius, Tel Aviv

Auch nach einer weiteren Runde im Austausch israelischer Geiseln der Hamas gegen palästinensische Häftlinge ist offen, wann der Gaza-Krieg wieder voll aufflammen wird. So war der Austausch weiterer Geiseln gegen Gefangene am Donnerstagmorgen erst wenige Minuten vor dem Ende der Waffenruhe vereinbart worden, am Abend übergab die Hamas dann weitere sechs israelische Geiseln dem Roten Kreuz. "Der Prozess zeigt Ergebnisse", lobte der gerade in Tel Aviv eingetroffene US-Außenminister Antony Blinken dennoch. "Das ist wichtig und wird sich hoffentlich fortsetzen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFreigelassene Palästinenser
:"Ich will ihn nur ansehen, umarmen, küssen"

Im Austausch für die israelischen Geiseln hat Israel mittlerweile 180 palästinensische Gefangene freigelassen. Wie werden sie zu Hause empfangen? Begegnungen im Gebiet von Ramallah.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: