Gaza-Krieg:Weitere Geiseln freigelassen

Gaza-Krieg: Das Rote Kreuz bringt Geiseln aus dem Gazastreifen. Ob es mit den Freilassungen weitergeht, ist noch unklar.

Das Rote Kreuz bringt Geiseln aus dem Gazastreifen. Ob es mit den Freilassungen weitergeht, ist noch unklar.

(Foto: Said Khatib/afp)

Das israelische Militär meldet, 14 Israelis und drei Ausländer seien freigekommen und in Krankenhäuser gebracht worden. Ministerpräsident Netanjahu äußert sich zu der Möglichkeit, die Feuerpause zu verlängern.

Von Tomas Avenarius, Tel Aviv

Jeden Tag herrscht in Israel nun Spannung und Nervosität vor der Freilassung einer neuen Gruppe von Geiseln der Hamas: Nachdem die palästinensische Terrororganisation am Samstag den Austausch um Stunden verzögert hatte, wurde er am Sonntag fortgesetzt. 14 Israelis und drei Ausländer sollen laut der israelischen Streitkräfte freigekommen sein. Zuvor waren im Zuge einer viertägigen israelisch-palästinensischen Waffenruhe 26 Israelis, 14 Thailänder und ein Philippiner aus der Hand der palästinensischen Terrororganisation freigekommen. Unter ihnen waren acht Doppelstaater mit deutschen Pässen.

Zur SZ-Startseite

Krieg in Gaza
:"Jetzt ein Besuch in Israel? Ja, gerade jetzt!"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt mit Bundestagspräsidentin Bärbel Bas in den Nahen Osten - um Solidarität mit einem Land zu demonstrieren, das "um seine Existenz kämpft". Aber er hat noch eine zweite Botschaft dabei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: