Krieg in Nahost:"Es gab so viele Warnsignale"

Krieg in Nahost: "Imaginäres Szenario"? Warnungen vor einem Angriff der Hamas wurden offenbar nicht ernst genommen - brennender Beobachtungsposten an der Grenze zum Gazastreifen am 7. Oktober.

"Imaginäres Szenario"? Warnungen vor einem Angriff der Hamas wurden offenbar nicht ernst genommen - brennender Beobachtungsposten an der Grenze zum Gazastreifen am 7. Oktober.

(Foto: Hatem Ali/AP)

Israelische Soldatinnen erheben schwere Vorwürfe gegen ihre Vorgesetzten. Sie sollen ihre Warnungen vor einem möglichen Angriff der Hamas ignoriert haben.

Von Sina-Maria Schweikle, Berlin

Hamas-Terroristen trainieren die Einnahme eines Beobachtungspostens. Drohnen aus Gaza nähern sich dem Grenzzaun zu Israel, und das immer öfter. An einem nachgebauten israelischen Panzer wird geübt, wie man Soldaten als Geiseln nimmt. Das sind Bilder aus dem Gazastreifen, die bereits vor Monaten auf den Bildschirmen eines israelischen Beobachtungstrupps zu sehen waren. Also schon bevor die Hamas am 7. Oktober Israel überfiel, etwa 1200 Menschen tötete und 240 Geiseln verschleppte.

Zur SZ-Startseite
Israel für SE3

SZ PlusRückkehr der Geiseln nach Israel
:Die Freude der Anderen

Das Land vibriert, seit die ersten Geiseln der Hamas zurückkommen. Manche feiern. Aber wie geht es denen, die wissen, dass ihre Söhne, Töchter, Väter und Mütter noch in den Tunneln in Gaza bleiben müssen? Ein Schabbat-Essen bei der Familie Buchshtab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: