Nahost-Konflikt Israel reagiert auf palästinensischen Raketenbeschuss

  • Aus dem Gazastreifen fliegen erneut Raketen in israelische Gebiete. Die meisten werden von einem Raketenabwehrsystem abgefangen.
  • Israels Militär greift daraufhin Ziele im Gazastreifen an, darunter hauptsächlich Einrichtungen der Hamas.
  • Rund um den Gazastreifen bleiben Schulen aus Sicherheitsgründen geschlossen. Auch öffentliche Dienstleistungen und die landwirtschaftliche Arbeit wurden eingeschränkt.
Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Die ganze Nacht über gingen die wechselseitigen Angriffe in und um den Gazastreifen weiter. Militante Palästinenser feuerten rund 60 Raketen und Mörsergranaten auf die umliegenden israelischen Gebiete - trotz einer einseitig von der Hamas gegen 22 Uhr verkündeten Waffenruhe. Die letzten Raketen wurden gegen 3:15 Uhr am Dienstagmorgen abgeschossen. Die meisten Geschosse wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Ein Haus in der Stadt Sderot wurde getroffen, aber es gab keine Verletzten.

Die israelische Armee teilte mit, dass sie in der Nacht 15 Ziele angegriffen habe: Vor allem Gebäude der Hamas, darunter das Büro des Hamas-Führers Ismail Hanija und ein "geheimes Hauptquartier", und Militäreinrichtungen auch vom Islamischen Dschihad. In den frühen Morgenstunden bombardierte die Armee weitere Militäranlagen der Hamas in Deir al-Balah. Von Panzern aus wurden auch Militärposten beschossen. Zumindest drei Menschen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza verletzt. Israel reagierte mit seinen Luftschlägen auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen, bei dem am Montagmorgen ein Haus nordöstlich von Tel Aviv zerstört worden war. Sieben Menschen erlitten Verletzungen, darunter Kleinkinder.

Israel Neue Welle von Raketenangriffen auf Israel
Nahost-Konflikt

Neue Welle von Raketenangriffen auf Israel

Das System zur Raketenabwehr war außer Betrieb, nur durch Glück gibt es nördlich von Tel Aviv keine Toten. Premierminister Benjamin Netanjahu steht kurz vor der Wahl unter Druck.   Von Alexandra Föderl-Schmid

Am Morgen wurden von den israelischen Behörden umfangreiche Maßnahmen für die Bevölkerung in den Gebieten rund um den Gazastreifen erlassen, die bis zum Mittwoch um 5 Uhr früh gelten: Schulen bleiben in diesen Orten geschlossen, aber auch jene der in der Nähe gelegenen Städte Beersheba, Aschkelon und Aschdod. Die Menschen wurden aufgefordert, nur, wenn unbedingt notwendig, ihrer Arbeit nachzugehen unter der Bedingung, dass sie sich in der Nähe eines Schutzraumes aufhalten. Die öffentlichen Dienstleistungen und die landwirtschaftliche Arbeit wurden eingeschränkt. Israels Militär gab die Anweisung, dass sich nicht mehr als 300 Menschen an einem Ort versammeln dürfen.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, der auch Verteidigungsminister ist, wird heute nach Rückkehr seiner abgekürzten USA-Reise mit der Armee über das weitere Vorgehen beraten. Vor seinem Abflug sagte Netanjahu: "Wir haben eine sehr kraftvolle Antwort gegeben. Die Hamas muss wissen, dass wir nicht davor zurückscheuen hineinzugehen und weitere notwendige Schritte zu unternehmen." Er versicherte, sich bei seinen Entscheidungen nicht vom Wahltermin am 9. April beeinflussen zu lassen. Im ganzen Land wurden zusätzliche Iron-Dome-Einrichtungen aufgestellt und rund tausend Reservisten aufgerufen, sich bereit zu halten. Zwei zusätzliche Brigaden mit rund tausend Soldaten wurden in die Region um den Gazastreifen verlegt.

Politik USA Jede Seite wittert Verrat

Amerikas Israel-Politik

Jede Seite wittert Verrat

Darf man Israel kritisieren, ohne gleich als antisemitisch zu gelten? In den USA ist ein erbitterter Streit über die Israel-Politik ausgebrochen. Und Trump gießt weiter Öl ins Feuer.   Von Stefan Kornelius