bedeckt München
vgwortpixel

Nahost:Islamischer Dschihad feuert Dutzende Raketen auf Israel

  • Baha Abu al-Ata war eine der zentralen Führungsfiguren im Gazastreifen.
  • Als Vergeltung wurden mehr als 160 Raketen aus dem Gazastreifen auf den Süden und Zentralraum Israels abgefeuert.
  • Eine Million Schüler müssen nach Schließung der Schulen in der Region zwischen Gazastreifen und Tel Aviv zu Hause bleiben.

Mehr als 160 Raketen wurden seit Dienstagmorgen auf Orte rund um den Gazastreifen und den Zentralraum Israels abgefeuert. Nach Angaben der israelischen Armee wurden rund 60 Projektile vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Auch in Tel Aviv und den umliegenden Städten gab es Raketenalarm und es waren Explosionen zu hören. Bewohner suchten Bunker auf. Es wurde über Schäden an Fahrzeugen und einem Haus in der Nähe des Gazastreifens berichtet. In der Nähe von Beer Tuvia schlug eine Rakete auf einer Kreuzung einer mehrspurigen Schnellstraße ein.

Alle Schulen zwischen dem Gazastreifen und Tel Aviv wurden angewiesen, dass sie keinen Unterricht abhalten dürfen, mehr als eine Million Schüler waren davon betroffen. Erstmals seit dem Ende des Gazakriegs 2014 wurden auch in der Dan-Region, zu der auch Tel Aviv gehört, Schulschließungen angeordnet. Aufrufe der Behörde, dass man nicht zur Arbeit gehen soll, wurden für den Zentralraum am Vormittag aufgehoben. Wegen befürchteter Vergeltungsmaßnahmen wurden rund um den Gazastreifen bereits in der Nacht die Schließung von Straßen und Schulen verkündet.

Kurz nach Mittag begann die israelische Armee mit Angriffen im Gazastreifen. Nach palästinensischen Angaben wurden bis zum frühen Nachmittag vier Menschen getötet und 25 verletzt. Israel soll auch hinter den Angriffen auf einen palästinensischen Anführer in Damaskus stecken. Zwei Raketen hätten am frühen Dienstagmorgen einen Wohnsitz von Akram Al-Adschuri getroffen, meldete die staatliche syrische Agentur Sana. Sein Sohn, seine Enkelin und ein weiterer Mann seien getötet worden. Ein israelischer Armeesprecher wollte diese Berichte nicht kommentieren.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Nachmittag nach einem Treffen mit Armeevertretern: "Israel ist nicht an einer Eskalation interessiert, wir werden aber alles zur Selbstverteidigung unternehmen." Er bezeichnete Al-Ata als "Erz-Terroristen". Es war Netanjahus letzter Tag als Verteidigungsminister, der Likud-Politiker wollte das Amt an Naftali Bennett von der Partei Neue Rechte am Dienstagnachmittag übergeben. Generalstabschef Aviv Kochavi betonte ebenfalls, die israelische Armee sei nicht an einer Eskalation interessiert, sei aber darauf vorbereitet.

Den Angriffen aus dem Gazastreifen war die gezielte Tötung einer der zentralen Führungsfiguren des Islamischen Dschihad durch die israelische Armee vorausgegangen. Gegen vier Uhr früh wurde der Kommandant des Islamischen Dschihad, Baha Abu al-Ata, getötet. Gemeinsam mit dem Geheimdienst Schin Bet hat das israelische Militär das Gebäude in Gaza-Stadt ausfindig gemacht, in dem sich al-Ata aufhielt. Nach palästinensischen Angaben soll auch seine Frau getötet worden sein. Am Vormittag begann die Beerdigungsprozession in Gaza-Stadt, Tausende Palästinenser nahmen teil.

Der Generalsekretär des Islamischen Dschihad, Ziad al-Nakhala, schwor Rache. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu habe "alle roten Linien überschritten" durch die Ermordung von al-Ata. "Wir werden in den Krieg ziehen", sagte er und kündigte eine "heftige Reaktion" an.

Armeesprecher Jonathan Conricus erklärte im Gespräch mit Journalisten, es handle sich um eine einzelne Aktion, Israel kehre nicht zur Politik der gezielten Tötungen zurück. Al-Ata sei "eine tickende Zeitbombe" gewesen, es hätten unmittelbare Angriffe bevorgestanden. Er sei vorab gewarnt worden. Eine Woche lang habe man auf den passenden Zeitpunkt gewartet.

Der von Iran maßgeblich gesteuerte Islamische Dschihad ist die zweitgrößte Gruppe im Gazastreifen, sie übte wiederholt Kritik am Waffenstillstand, den die regierende Hamas mit Israel nach Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen eingegangen ist. Die Hamas hat nicht mehr die vollständige Kontrolle über den Gazastreifen. Für jene vereinzelten Abschüsse von Raketen, die seit Mai abgefeuert wurden, soll der Islamische Dschihad die Verantwortung tragen. Die israelische Armee macht den Islamischen Dschihad unter anderem für die Tötung eines ihrer Soldaten bei den Protesten an der Grenze verantwortlich.

Wegen der Eskalation wurde ein Treffen des israelischen Sicherheitskabinetts einberufen. Die israelische Armee appellierte an die im Gazastreifen regierende Hamas, die Lage nicht eskalieren zu lassen. Gleichzeitig stellt sich das Militär auf mehrere "intensive Tage" ein. Mit Spannung wurde am Dienstagvormittag die Reaktion der Hamas erwartet. Ein Hamas-Sprecher sagte, die Ermordung von al-Ata könne nicht ohne Bestrafung bleiben. Auch im Gazastreifen blieben Schulen und Universitäten aus Furcht vor israelischen Gegenangriffen geschlossen.

Baha Abu al-Ata war eine der zentralen Führungsfiguren im Gazastreifen. Er ist Chef des Militärrats der Al-Kuds-Brigaden, des militärischen Arms des Islamischen Dschihads. Er war verantwortlich für die militärischen Aktionen im nördlichen Teil des Gazastreifens und hatte mehrere Hundert Kämpfer unter seinem Kommando, sowie ein Raketenarsenal zur Verfügung. Er soll 2012 bereits einmal einer israelischen Tötungsaktion entkommen sein. Das Gebäude, in dem er sich befand, wurde bombardiert, aber al-Ata überlebte. 2014 wurde sein Haus erneut angegriffen, aber er befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in dem Gebäude.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin rief die politischen Parteien auf, angesichts der angespannten Lage ihre Streitigkeiten zu beenden. "Das ist keine Zeit für Zank." Benny Gantz, dessen blau-weiße Liste die Wahl gewonnen hat, verhandelt mit Netanjahu und dessen Likud-Partei über die Bildung einer großen Koalition. Er hat bis 20. November Zeit, eine Koalition zustandezubringen. Netanjahu hatte zuvor keine Mehrheit hinter sich gebracht.

Politik Israel Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel

Nahost

Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel

In der Nacht gibt es in Israel Raketenalarm. Acht Raketen werden abgefangen, eine trifft ein Haus. Israels Militär reagiert mit Vergeltungsschlägen. Ein Mensch stirbt.   Von Alexandra Föderl-Schmid