Israel:Neuer Schlag aus Den Haag

Lesezeit: 3 min

Hunderttausende Menschen sind innerhalb des Gazastreifens nach Rafah geflohen und leben dort in provisorischen Unterkünften. (Foto: Hatem Khaled/REUTERS)

Der Internationale Gerichtshof weist Israel an, die Offensive in Rafah zu beenden. Kann Premier Netanjahu angesichts zunehmender Isolierung seinen Kurs überhaupt noch ändern?

Von Peter Münch, Tel Aviv

Die Woche des Missvergnügens endete für Israels Regierung am Freitag mit einem weiteren Donnerschlag aus Den Haag. Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat angeordnet, dass Israels Armee die Offensive in Rafah wegen der Gefahren für die palästinensische Zivilbevölkerung sofort beenden muss. Es ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Welt den Druck auf Israel erhöht, einen Ausweg zu finden aus dem Krieg in Gaza. In Israel aber sehen es viele als neuen Beweis dafür, dass die Welt dem jüdischen Staat feindlich gegenübersteht. Die konträren Sichtweisen haben allerdings eines gemeinsam: Beide zeigen Israels drohende Isolation.

Zur SZ-Startseite

Internationaler Gerichtshof
:Israel muss Offensive in Rafah stoppen

Der Internationale Gerichtshof in Den Haag fordert das Ende der israelischen Angriffe im Süden des Gazastreifens. Die Regierung Netanjahu habe zu wenig für den Schutz der Zivilisten getan.

Von Bernd Dörries

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: