Israels Botschafter in Aserbaidschan:Ein Träumer von offenen Grenzen

Israels Botschafter in Aserbaidschan: George Deek (M.) ist Israels Botschafter in Aserbaidschan.

George Deek (M.) ist Israels Botschafter in Aserbaidschan.

(Foto: Israelische Botschaft Baku/Aziz Karimov)

George Deek, 38, christlicher Araber aus einer palästinensischen Familie, vertritt als Botschafter Israel in einem islamischen Land, einem Nachbarn Irans. Doch heikel für ihn ist auch noch ein anderer Konflikt. Ein Porträt.

Von Frank Nienhuysen, Baku

Seine Stimme fällt gleich auf. Weich ist sie, fast samten, und ruhig, als wolle er sie abheben vom Lärm, der ihn umgibt, den Konflikten in Nahost, im Kaukasus. Und noch so jung ist sie. Als George Deek vor vier Jahren Israels Botschafter in Baku wurde, der Hauptstadt im muslimischen Aserbaidschan, da war er der jüngste israelische Botschafter seit Jahrzehnten. Jetzt ist er 38.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBergkarabach
:Unsere Geisterstadt soll schöner werden

Wer in das menschenleere Bergkarabach zieht, bekommt von der aserbaidschanischen Regierung eine Wohnung geschenkt. Bleibt die Frage: Wie lebt es sich so im zurückeroberten Land, zwischen schnell hochgezogenen Neubauten und Ruinen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: