Drohender Haftbefehl:Rückzug in die Wagenburg

Lesezeit: 3 min

Benjamin Netanjahu und Joav Gallant: Gegen beide Politiker wurde am Internationalen Strafgerichtshof Haftbefehl beantragt. (Foto: IMAGO/Shir Torem/IMAGO/UPI Photo)

Israel reagiert wie immer, wenn es sich angegriffen fühlt: Die Reihen schließen sich. Etwas Besseres hätte dem politisch schwer angeschlagenen Premier Benjamin Netanjahu kaum passieren können.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Militärische Metaphern stehen in Israel stets hoch im Kurs. Wenig verwunderlich ist es also, dass die neuesten Nachrichten vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag weithin als "Bombeneinschlag" gewertet werden. Tatsächlich birgt der von Chefermittler Karim Khan beantragte Haftbefehl gegen Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joav Gallant wegen der Kriegsführung in Gaza einiges an Sprengkraft. Genauso wenig verwunderlich aber ist es auch, wie das kampferprobte Israel auf eine solche "Bombe" reagiert: Bei einem Angriff schließt sich die Wagenburg - und aus allen Rohren wird gefeuert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInternationaler Strafgerichtshof
:Ein Haftbefehl gegen Netanjahu würde Berlin in ein Dilemma stürzen

Die Bundesregierung dürfte eine mögliche Anklage gegen Israels Premier vor heikle Fragen stellen: Deutschland ist einer der engsten Verbündeten Israels - und doch müsste Berlin einen Haftbefehl gegen Netanjahu vollstrecken.

Von Paul-Anton Krüger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: