Freigelassene Palästinenser:"Ich will ihn nur ansehen, umarmen, küssen"

Freigelassene Palästinenser: Ein aus israelischer Haft freigelassener Palästinenser wird bei seiner Rückkehr nach Ramallah an diesem Dienstag von Freunden und Unterstützern frenetisch gefeiert.

Ein aus israelischer Haft freigelassener Palästinenser wird bei seiner Rückkehr nach Ramallah an diesem Dienstag von Freunden und Unterstützern frenetisch gefeiert.

(Foto: Kenzo Tribouillard/AFP)

Im Austausch für die israelischen Geiseln hat Israel mittlerweile 180 palästinensische Gefangene freigelassen. Wie werden sie zu Hause empfangen? Begegnungen im Gebiet von Ramallah.

Von Tomas Avenarius, Ramallah

Draußen ist es finster und nasskalt, das Fahnenschwenken der schwarz Maskierten hat mehr von einem lustlosen Aufwärmtraining denn von einem Furcht einflößenden Auflauf angehender Militanter, und drinnen auf den Gängen vor der Sporthalle werden die Stunden immer länger: Ismahan Abu Arra aber lächelt selig und sagt: "Ich freue mich so riesig. Ich will ihn nur ansehen, umarmen, küssen. Ich dachte, mein Junge bleibt auf Jahre in Haft."

Zur SZ-Startseite
Israel für SE3

SZ PlusRückkehr der Geiseln nach Israel
:Die Freude der Anderen

Das Land vibriert, seit die ersten Geiseln der Hamas zurückkommen. Manche feiern. Aber wie geht es denen, die wissen, dass ihre Söhne, Töchter, Väter und Mütter noch in den Tunneln in Gaza bleiben müssen? Ein Schabbat-Essen bei der Familie Buchshtab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: