bedeckt München -2°

Israel:Auf Zuwanderung gebaut

Neu-Israelis aus Nordamerika am Flughafen Ben Gurion, Tel Aviv.

(Foto: Gail Tibbon/AFP)

Die israelische Regierung freut sich über einen Rekord bei den Immigrationszahlen - und will jetzt um noch mehr Diaspora-Juden werben.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Israel meldet für 2015 Rekordzahlen bei der Einwanderung: Mehr als 30 000 Juden aus aller Welt zogen im abgelaufenen Jahr ins Gelobte Land. Das sind so viele wie seit 2003 nicht mehr, zehn Prozent mehr als im Vorjahr und 50 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren. Für die Regierung in Jerusalem, die ein eigenes "Ministerium für Einwanderung und Integration" unterhält, ist dies ein Grund zum Feiern. Der zuständige Minister Zeev Elkin nennt die Zahlen "das bedeutungsvollste Ereignis des Jahres" - und legt die Latte gleich noch einmal ein ganzes Stück höher. "Es ist unsere Pflicht, alles zu tun, um diese Gelegenheit zu nutzen", sagte er. "Eine Zahl von 50 000 Einwanderern im nächsten Jahr ist dann nicht mehr reine Fantasie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Zur SZ-Startseite