Israel:38 000 Flüchtlinge dürfen bleiben

Lesezeit: 2 min

Israel lässt afrikanische Asylsuchende frei

Flüchtlinge umarmen sich nach ihrer Haftentlassung.

(Foto: Oren Ziv/dpa)

Das Oberste Gericht in Israel zwingt die Regierung Netanjahu zum Abschiebestopp - der Premier will nun das Gesetz ändern.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Die Reaktion waren spontane Kundgebungen: Auf der einen Seite jene, welche die Ankündigung begrüßten - auf der anderen Seite, jene, dies sie kritisierten. Die israelische Regierung hatte überraschend die Entscheidung bekannt gegeben, dass die geplanten Abschiebungen von rund 38 000 Flüchtlingen gestoppt werden. Entsprechende Pläne seien aufgegeben worden, weil Drittländer deren Aufnahme verweigert hätten, teilte die Regierung mit. Es würden daher keine Abschiebungsentscheidungen mehr getroffen. Bestehende Abschiebungsbefehle seien annulliert worden. Migranten mit abgelaufenen befristeten Aufenthaltserlaubnissen könnten ihre Visa erneuern lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB