Israel:38 000 Flüchtlinge dürfen bleiben

Israel lässt afrikanische Asylsuchende frei

Flüchtlinge umarmen sich nach ihrer Haftentlassung.

(Foto: Oren Ziv/dpa)

Das Oberste Gericht in Israel zwingt die Regierung Netanjahu zum Abschiebestopp - der Premier will nun das Gesetz ändern.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Die Reaktion waren spontane Kundgebungen: Auf der einen Seite jene, welche die Ankündigung begrüßten - auf der anderen Seite, jene, dies sie kritisierten. Die israelische Regierung hatte überraschend die Entscheidung bekannt gegeben, dass die geplanten Abschiebungen von rund 38 000 Flüchtlingen gestoppt werden. Entsprechende Pläne seien aufgegeben worden, weil Drittländer deren Aufnahme verweigert hätten, teilte die Regierung mit. Es würden daher keine Abschiebungsentscheidungen mehr getroffen. Bestehende Abschiebungsbefehle seien annulliert worden. Migranten mit abgelaufenen befristeten Aufenthaltserlaubnissen könnten ihre Visa erneuern lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB