Panama Papers Island: Neuwahlen im Herbst, Regierungschef tritt ab

Vertrauen, das war einmal: Die Menschen in Island nehmen ihren Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson nicht mehr ernst.

(Foto: Spencer Platt/Getty)

Sigurdur Ingi Johansson, Minister für Fischerei, soll die Geschäfte des Premierministers übernehmen.

Die Regierung in Island will ohne ihren durch die Panama Papers in die Kritik geratenen Chef Sigmundur Davíð Gunnlaugsson weitermachen. Gunnlaugsson sei zurückgetreten, teilte ein Sprecher der liberalen Fortschrittspartei am späten Mittwochabend nach ausführlichen Beratungen mit allen Parteien mit. Gunnlaugsson soll jedoch sein Parlaments-Mandat behalten und auch weiterhin Vorsitzender seiner Partei bleiben.

Übergangsweise solle Vizeparteichef Sigurdur Ingi Johansson, Minister für Fischerei und Landwirtschaft und Vize-Chef der Unabhängigkeitspartei, die Geschäfte des Ministerpräsidenten führen. Dies muss noch vom Präsidenten bestätigt werden.

Neuwahlen sollen im Herbst stattfinden. Die Regierungsparteien sagen, sie wollen davor noch einige Projekte abschließen. Unter anderem wollen sie vorher die Kapitalverkehrskontrollen in Island aufheben. Die Oppositionsparteien wiederum verlangen, noch im Frühjahr ein neues Parlament wählen zu lassen. Sie planen ein Misstrauensvotum, über das noch in dieser Woche abgestimmt werden soll. Solange die beiden Regierungsparteien zusammenhalten, hat dieses jedoch geringe Aussichten auf Erfolg.

Gunnlaugssons Name war in Zusammenhang mit den Enthüllungen der Panama Papers aufgetaucht. Demnach besitzt seine Frau Anteile an einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln. Er hatte seine Anteile für einen Dollar an sie verkauft. Gunnlaugsson bestritt, die Vermögenswerte den Finanzbehörden verheimlicht zu haben und hatte sich zunächst geweigert zurückzutreten. Am Mittwochabend hatten den dritten Tag in Folge Tausende Isländer vor dem Parlament in Reykjavík demonstriert und den Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert.