bedeckt München 24°

Islamkritischer deutsch-ägyptischer Publizist:Hamed Abdel-Samad soll in Kairo entführt worden sein

Hamed Abdel-Samad Kairo Publizist entführt

Der deutsch-ägyptische Schriftsteller und Politologe Hamed Abdel-Samad

(Foto: dpa)

Sein Handy klingelt noch, doch niemand hebt ab: Der deutsche Publizist Hamed Abdel-Samad ist in Kairo verschwunden. Medien berichten, er sei entführt worden. Im Sommer hatten Islamisten öffentlich zum Mord an dem gebürtigen Ägypter aufgerufen.

Der in seiner alten Heimat Ägypten umstrittene deutsche Publizist Hamed Abdel-Samad soll in Kairo entführt worden sein. Die Nachricht wurde in Deutschland über Hamed Abdel-Samads Facebook-Account bekannt. Auf dem Profil des Autors posteten Freunde und Bekannte unter Berufung auf ägyptische Medien, dass Abdel Samad in Kairo verschleppt worden wäre.

Das ägyptische Nachrichtenportal youm7 meldete am Montag unter Berufung auf Mahmud Abdel-Samad, den Bruder des Autors, dieser sei am Sonntag in der Nähe des Al-Azhar-Parks in Kairo verschwunden.

Der 41-Jährige soll anderen ägyptischen Medienberichten zufolge aus einem Auto entführt worden sein. Er habe seinen Bruder am Abend angerufen und gesagt, er werde verfolgt. Daraufhin sei das Gespräch abgebrochen.

Abdel-Samad wurde als Sohn eines Imams in Gizeh geboren. Er kam als junger Mann nach Deutschland und studierte Politik. Inzwischen veröffentlichte er Bücher, trat in Talkshows auf und nahm an der von der Bundesregierung initiierten Islamkonferenz teil. 2012 erhielt er den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Reporterleistung für die ARD- Serie "Deutschland-Safari", in der er zusammen mit Henryk M. Broder in einem Auto durch das Land tourte.

Zuletzt in sozialem Netzwerk sichtbar

Der Autor hatte in seinen Veröffentlichungen mehrfach die Ideologie des politischen Islam kritisiert. Daraufhin hatte er Morddrohungen erhalten. Führende ägyptische Islamisten riefen im Juni zu seiner Ermordung auf. Sein Bruder befürchtet deshalb, er könne von islamischen Extremisten entführt worden sein.

Zuletzt trat Abdel-Samad am Sonntag auf Facebook in Erscheinung. Ein Foto zeigt ihn lächelnd mit Sonnenbrille in der Abendsonne. Abdel-Samads deutsches Mobiltelefon ist nach wie vor angeschaltet. Doch niemand hebt ab.