"Islamischer Staat" Terrormiliz IS wird trotz Luftangriffen stärker

  • Die Luftangriffe der USA und ihrer Verbündeter auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" scheinen ihre Wirkung zu verfehlen. Einem Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zum Syrienkonflikt zufolge wird die Dschihadistengruppe immer stärker.
  • Menschenverachtend und brutal gehe der IS dem Bericht zufolge gegen Zivilsten vor: Von Massenmorden, Vergewaltigungen, sexueller Versklavung, Folterungen und Vertreibungen ist die Rede.
  • Auch durch die westlichen Luftangriffe sollen Zivilisten getötet worden sein.
  • Im Irak eroberten Regierungstruppen die strategisch wichtige Stadt Baidschi zurück.

"Verstärkte Mobilität und Feuerkraft"

Trotz westlicher Luftangriffe auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ist deren Kampfkraft in Syrien nach Einschätzung von Experten größer geworden. "In den letzten Monaten ist das militärische Potenzial der bewaffneten Gruppe gewachsen", heißt es in einem Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zum Syrienkonflikt, der dem UN-Menschenrechtsrat in Genf vorgelegt wurde. Darin werden zahlreiche Kriegsverbrechen und Verbrechen des IS gegen die Menschlichkeit dokumentiert.

Die Islamistenmiliz stütze sich auf eine "verstärkte Mobilität und Feuerkraft, um Gegner zu überraschen und örtlich ihre Übermacht zu sichern", heißt es in dem Bericht. Zugleich weist die von den Vereinten Nationen eingesetzte Expertenkommission auf die erhebliche Rolle ausländischer Dschihadisten in Syrien hin: "Ungeachtet der Rekrutierung Tausender Syrer wird die IS-Führungsstruktur weitgehend von ausländischen Kämpfern dominiert." Gemeint sind damit weniger westliche Islamisten, als vielmehr Kämpfer aus anderen islamischen Konfliktregionen, darunter Tschetschenien. Der Terrormiliz hätten sich einige der "extremsten und erfahrensten Personen" dieser Szene angeschlossen.

Islamischer Staat Al-Bagdadi soll am Leben sein
Audiobotschaft von IS

Al-Bagdadi soll am Leben sein

Blutiger Bodenkrieg - wenn nötig bis nach Rom: IS-Führer al-Bagdadi wendet sich in einer martialischen Tonaufnahme an seine Anhänger. Doch hat der selbst ernannte Kalif die US-Luftangriffe tatsächlich überlebt? Einiges deutet daraufhin, dass die Botschaft echt ist.

Massenmorde und willkürliche Hinrichtungen

Dem IS-Terror seien in mehreren Provinzen im Nordosten Syriens Hunderttausende Menschen schutzlos ausgesetzt. Die Extremisten werden beschuldigt, sich an ihren Opfern mit Massenmorden und willkürlichen Hinrichtungen sowie Amputationen von Gliedmaßen, Vergewaltigungen, sexueller Versklavung, Folterungen und Vertreibungen zu vergehen.

Im Bericht heißt es: "Die Brutalitäten und das ganze Ausmaß der Misshandlungen sind darauf ausgerichtet, die absolute Macht dieser Gruppe über das politische und soziale Leben durchzusetzen und die Gemeinden unter ihrer Kontrolle zum Gehorsam zu zwingen." Zu den Methoden gehörten "die Amputation von Gliedmaßen für Vergehen wie das Rauchen einer Zigarette". Auch Kinder und Frauen seien von den sunnitischen Extremisten bei öffentlichen Hinrichtungsorgien in Städten und Dörfern in Nordost-Syrien geköpft, erschossen oder gesteinigt worden.

Zur Rechtfertigung der Grausamkeiten erkläre die Miliz ihre Opfer zu Ketzern. Dabei gelte der Grundsatz "Man ist schuldig, solange man nicht seine Unschuld beweisen kann", berichteten die Ermittler. Sie stützen sich auf Aussagen von mehr als 300 Zeugen, die vor den Islamisten in Nachbarländer geflohen sind oder immer noch im Herrschaftsbereich des IS leben.

Flüchtlinge Fast 14 Millionen Syrer und Iraker sind auf der Flucht
UN-Bericht

Fast 14 Millionen Syrer und Iraker sind auf der Flucht

Die Bürgerkriege im Irak und in Syrien haben fast 14 Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Das UN-Flüchtlingshilfswerk warnt vor einer weiteren Verschlimmerung der Lage - und kritisiert die europäischen Länder.

Luftangriffen fallen auch Zivilisten zum Opfer

Die Untersuchungskommission macht auch darauf aufmerksam, dass bei Angriffen durch Kampfflugzeuge der USA und ihrer Verbündeten auf die IS-Terroristen Unschuldige getötet wurden. Die Milizionäre würden sich oft direkt neben zivilen Einrichtungen verschanzen. Die Experten appellierten an "Staaten mit Einfluss", den Waffennachschub und die Finanzierung des IS zu unterbinden. Zudem müssten alle Staaten mit harten Strafen gegen Dschihadisten unter ihren Bürgern vorgehen, die sich den Terroristen als Kämpfer anschließen oder sie anderweitig unterstützen würden.

Irak Der alte Fehler der USA
Kommentar
Strategie gegen den IS

Der alte Fehler der USA

Am Himmel amerikanische Bomber, am Boden von den USA ausgebildete irakische Soldaten: So wollen die Vereinigten Staaten die Terrorgruppe IS um al-Bagdadi besiegen. Klingt schlüssig - doch das hat schon im Irak-Krieg zum Desaster geführt.   Kommentar von Tomas Avenarius

Irakische Armee erobert wichtige Stadt Baidschi zurück

Den irakischen Regierungstruppen ist im Norden des Landes ein wichtiger Schlag gegen den "Islamischen Staat" gelungen: Sie haben die strategisch wichtige Stadt Baidschi vollständig zurückerobert. Dies sei nach mehr als zwei Wochen heftiger Kämpfe mit der Dschihadistengruppe gelungen, sagten Regierungsvertreter.

Baidschi war seit Anfang Juni in der Gewalt des IS. Die Stadt liegt an der Hauptstraße zwischen Tikrit und Mossul nahe der wichtigsten Erdölraffinerie des Landes. Die Rückeroberung von Baidschi erleichtert auch die Sicherung der Raffinerie. Diese wird seit Monaten von der Armee gegen wiederholte Angriffe der Dschihadisten verteidigt.