bedeckt München 19°

Islamischer Staat im Irak:Der deutsche Staat wirkt ratlos, wie er den Kindern helfen soll

Was genau im zerfallenden Kalifat geschieht, wissen die deutschen Sicherheitsbehörden nicht, die Informationen sind lückenhaft, eine Einschätzung der Lage ist schwierig. Eigentlich wurde bereits mit Beginn der Offensive gegen das Kalifat mit einer großen Rückreisewelle gerechnet, türkische Behörden und die Bundespolizei kontrollierten mit großem Aufwand, um deutsche Heimkehrer zu entdecken. Aber kaum jemand kam. Seither gilt als wahrscheinlich, dass die meisten Deutschen und ihre Kinder in der Region geblieben sind. In Mossul sind nach bisherigen Erkenntnissen außer den vier Frauen keine weiteren Deutschen festgenommen worden. Auch Tote wurden bisher nicht entdeckt.

Allerdings sind die deutschen Sicherheitsbehörden auch nur selten vor Ort. Anders als die Franzosen, die eigene Teams entsandt haben, die von toten Kämpfern sogar DNA-Proben nehmen. Man will sicher sein, wen man von der Fahndungsliste streichen kann. Ein Teil der IS-Kämpfer soll sich ins syrische Euphrat-Tal abgesetzt haben. Das Gros wird im umkämpften Raqqa vermutet. Also auch die Deutschen.

Man habe es hier mit einem besonderen Problem zu tun, heißt es in Regierungskreisen und in den Sicherheitsbehörden. Man wolle helfen, aber man wisse nicht wie. Rettungsaktionen in Syrien seien viel zu gefährlich. Und wo solle man suchen? Die Kinder seien "Opfer ihrer Eltern". Der deutsche Staat, der in den vergangenen Jahrzehnten oftmals mit enormem Aufwand die Freiheit für seine durch Terroristen oder Kriminelle entführten Staatsbürger verhandelte, wirkt ratlos.

Mit den irakischen Behörden immerhin gibt es eine enge Zusammenarbeit. Berlin hat Bagdad ersucht, sofort unterrichtet zu werden, wenn Informationen über deutsche Staatsangehörige vorliegen. In Syrien gibt es nur einen Paria-Staat, keine verlässlichen Partner. Es wird womöglich noch schwieriger werden, den deutschen Kindern zu helfen.

Das ungewisse Schicksal von Saifullah und Saifudin könnte nur der Anfang sein.

Lesen Sie mehr über Linda W. mit SZ Plus:
Islamischer Staat Mensch Mädchen

Islamischer Staat

Mensch Mädchen

In Mossul wurden Ausländerinnen gefangen genommen, die für die Terrortruppe IS im Irak gekämpft haben. Vieles spricht dafür, dass auch die 16-jährige Linda W. aus Sachsen dabei ist.   Von Moritz Baumstieger und Cornelius Pollmer