Rückholaktion von IS-Frauen aus Syrien:"Die Kinder trifft keine Schuld"

Dschihadistinnen zurück in Deutschland

In einem abgeschirmten Bereich der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen betreten acht Frauen, die sich der Terrormiliz IS angeschlossen haben sollen, deutschen Boden.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Acht Frauen und 23 Kinder hat Deutschland aus Syrien zurückgeholt. Die Aktion war von der Bundesregierung geheim gehalten worden. Einigen der Frauen drohen in Deutschland jetzt Gerichtsverfahren - doch die Beweislage ist mitunter dünn.

Von Paul-Anton Krüger, Berlin

Die Vorbereitungen für die Rückholaktion haben mehrere Monate in Anspruch genommen und wurden geheim gehalten. In der Nacht zum Donnerstag nun landeten mit einem Charterflug acht Frauen am Flughafen Frankfurt, die zwischen 2014 und 2015 nach Syrien oder den Irak ausgereist waren und sich dort der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen haben sollen. Sie saßen deswegen zuletzt teils mehrere Jahre lang in den Kurdengebieten in Nordsyrien im Lager Roj nahe der Grenze zum Irak in Haft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB