Nahost-Konflikt:"Wir haben keine Angst vor dem Tod"

Palästinensische Jugendliche mit Holzwaffen in Chan Younis im Gazastreifen

Palästinensische Jugendliche tragen Holzwaffen in einem Sommerlager des militärischen Flügels der Bewegung Islamischer Dschihad in der Stadt Chan Younis im Gazastreifen.

(Foto: Mohammed Talatene/dpa)

Im Gazastreifen schwingt sich der Islamische Dschihad dank iranischer Unterstützung zum trotzigen Widersacher Israels auf. Herausgefordert ist jedoch auch noch ein anderer.

Von Peter Münch, Gaza-Stadt

An der Fassade prangt jetzt ein Banner des Islamischen Dschihad, zwei palästinensische Fahnen wehen daneben im Wind, und auf der Straße vor dem Haus liegen noch die Trümmer: Reste von Vorhängen und Tapeten, ein Gewirr aus Kabeln, eine Wanduhr ohne Zeiger. Hinten sieht man die eingestürzte Betondecke. Hier starb an einem frühen Morgen im Mai bei einem Angriff aus der Luft Khalil al-Bahtini, der bei den Al-Aksa-Brigaden im Gazastreifen für den Einsatz von Raketen zuständig war.

Zur SZ-Startseite

Zuspitzung in Nahost
:Terror, Trümmer und wachsende Wut

Das Westjordanland hat eine Woche der Gewalt und Racheexzesse erlebt. Israelis und Palästinenser steuern auf einen massiven militärischen Konflikt zu.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: