Frauen und Terror:Wie deutsche Frauen den "Islamischen Staat" unterstützten

Lesezeit: 2 min

Frauen und Terror: Eine Frau mit einer Maske tritt von der Gangway einer Chartermaschine in einen abgeschirmten Bereich der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt.

Eine Frau mit einer Maske tritt von der Gangway einer Chartermaschine in einen abgeschirmten Bereich der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt.

(Foto: Boris Roessler/DPA)

Eine Analyse der Strafverfolgung von IS-Rückkehrerinnen bestätigt: Sie waren nicht nur Ehefrauen und Mütter.

Von Sina-Maria Schweikle

Diese Bilder gingen um die Welt: Junge Männer, Mädchen und Frauen aus der ganzen Welt machten sich auf den Weg nach Syrien und in den Irak, um sich dort dem "Islamischen Staat" (IS) anzuschließen. Darunter auch viele deutsche Staatsbürger. Seit 2011 haben nach Angaben des Verfassungsschutzes mehr als 1150 Personen Deutschland verlassen, um sich dschihadistischen Organisationen anzuschließen, vor allem dem IS in Syrien und im Irak. Mehr als ein Viertel von ihnen waren Frauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB