bedeckt München 30°

Prozess in Düsseldorf:Die zwei Leben der Carla-Josephine S.

Mutmaßliche IS-Terroristin vor Gericht

Carla-Josephine S. war mal radikale Salafistin. Vor Gericht trägt sie ihr Haar jetzt offen. Keine Burka, kein Schleier, eine nette Frau aus Oberhausen.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

Sie nahm ihre Kinder, ging aus Oberhausen zum IS nach Syrien und heiratete einen IS-Kämpfer. Dann wurde ihr Sohn von einer Bombe zerfetzt. Jetzt steht Frau S. in Düsseldorf vor Gericht, und es klingt, als sei alles ein Missverständnis gewesen.

In den Nachrichtensendern liefen im Mai 2015 die Bilder vom Einmarsch schwarzbärtiger, schwarz vermummter Männer in die Wüstenstadt Palmyra. Sie zeigten, wie diese Männer die alten Tempel sprengten, 2000 Jahre altes Kulturgut. Man konnte in diesen Monaten auch sehen, wie die Kämpfer des selbsternannten Islamischen Staats Menschen in orangefarbene Overalls steckten und sie zwangen, sich auf den Boden zu knien. Und dann, wie sie ihnen vor laufender Kamera die Köpfe abschnitten. Man konnte damals nicht den Computer anmachen, ohne davon zu lesen, wie die IS-Terroristen überall, wo sie einfielen, die Menschen zu Sklaven machten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jair Bolsonaro
Corona
Heillose Machos
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Close-up of confident young woman looking through mirror reflection at home model released Symbolfoto TCEF00639
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Auftakt Prozess um Gewalttat in Rot am See
Mordprozess
Es und die Monster
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite