Irre Ideen aus dem Atomzeitalter:Der atomare Chic

Strahlende Zeitmesser als Symbol der Moderne: Ein Warnzeichen für radioaktive Strahlung findet sich zuweilen auf Zifferblättern älterer Uhren - etwa ein "T" für das Wasserstoff-Isotop Tritium. Mit radioaktiven Substanzen wurden Ziffern und Zeiger zum Leuchten gebracht.

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts galt das stärker strahlende Radium als beliebte Leuchtmasse, später wurde es durch das geringer strahlende Tritium ersetzt. Die gesundheitliche Belastung für den Träger hält sich Experten zufolge in Grenzen - wirklich gefährlich waren diese Stoffe jedoch lange für Arbeiter in der Uhrenproduktion.

Schon früh machte die Geschichte von den Radium Girls die Runde, die für die United States Radium Corporation Zifferblätter bemalten. Viele der Frauen erkrankten - auch deshalb, weil einige in Unkenntnis der Gefährlichkeit der Substanz das leuchtende Radium zum Schminken verwendeten.

In den zwanziger Jahren strengten sie einen aufsehenerregenden Prozess gegen ihren Arbeitgeber an - und bekamen Recht. Die radioaktiven Stoffe wurden allerdings weiter verwendet, zum Teil wird Tritium in Uhren noch heute eingesetzt.

(Hans von der Hagen)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB