Iran:"Vergiftetes Klima"

Lesezeit: 2 min

Iran, six world powers reach historical nuclear deal

Iranische Sicherheitsbeamtinnen vor einem Kernkraftwerk in Buschehr.

(Foto: Abedin Taherkenareh/dpa)

Gegenüber Teheran fährt US-Präsident Trump einen diplomatischen Zick-Zack-Kurs: Nach Tagen der Entspannung hat er nun Saktionen verhängt.

Von Dunja Ramadan

Es war einst Donald Trumps "Priorität Nummer eins": die Rücknahme des "desaströsen" Atomabkommens mit Iran, wie er es noch im März vergangenen Jahres in Washington nannte. Seither fährt der US-Präsident einen diplomatischer Zick-Zack-Kurs. Anfang der Woche ließ er mitteilen, dass seine Regierung an dem Abkommen festhalte, da Iran sich an die Auflagen des Deals halte. Und nun hat die Trump-Regierung plötzlich neue Sanktionen gegen das Land verhängt. Die Begründung: Teheran tue nicht genug, um dem "Geist des Abkommens" gerecht zu werden, hieß es von Regierungsvertretern. Außerdem seien Trump und US-Außenminister Rex Tillerson immer noch davon überzeugt, dass die Führung in Teheran Spannungen in der gesamten Region schüre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB