Iran:Wird die Sittenpolizei wirklich aufgelöst?

Lesezeit: 3 min

Iran: Viele Frauen in Teheran gehen mittlerweile ohne Kopfbedeckung aus dem Haus.

Viele Frauen in Teheran gehen mittlerweile ohne Kopfbedeckung aus dem Haus.

(Foto: Vahid Salemi/dpa)

Offiziell hat das Regime die Abschaffung der Behörde bislang nicht bestätigt. Gleichzeitig beginnt ein Generalstreik. Iraner berichten aus dem abgeschotteten Land.

Von Tomas Avenarius, Istanbul

Das Rätselraten um mögliche Zugeständnisse des Teheraner Regimes an die Bevölkerung geht weiter. Nachdem der Generalstaatsanwalt der Islamischen Republik am Wochenende bekannt gegeben hatte, dass die vor allem für die Durchsetzung des Kopftuchzwangs zuständige "Sittenpolizei" abgeschafft worden sei, hatten regierungsnahe Medien darüber zwar berichtet. Doch eine offizielle Bekanntgabe durch die iranische Regierung gab es bis Montag noch immer nicht. Sie erscheint bei einem so weitreichenden Schritt allerdings als zwingend. Zumal der Generalstaatsanwalt als Teil der Justiz für die Sittenpolizei nicht offiziell zuständig ist. Diese untersteht dem Innenminister.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite