Ebrahim Raisi gestorben:Bisher deutet alles auf einen Unfall hin

Lesezeit: 4 min

Irans Präsident Ebrahim Raisi (hier im Jahr 2021) ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. (Foto: Vahid Salemi/AP)

Bei einem Hubschrauberabsturz kommen der iranische Staatspräsident, Außenminister Amir-Abdollahian und weitere Offizielle ums Leben. Mohammed Mochber ist nun Interimspräsident.

Analyse von Tomas Avenarius, Berlin

Nach dem Unfalltod von Staatspräsident Ebrahim Raisi bemüht sich die Islamische Republik Iran um den Anschein der Normalität. Präsident Raisi war am Sonntag beim Absturz seines Hubschraubers im gebirgigen Grenzgebiet zum Nachbarstaat Aserbaidschan ums Leben gekommen und erst nach einer vielstündigen Suchaktion aufgefunden worden. Mit ihm starben Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, weitere Offizielle und die Besatzung. Mittlerweile konnten alle Leichen trotz starker Verbrennungen identifiziert und nach Tabris, Hauptstadt der Provinz Ost-Aserbaidschan, überführt werden. Die Unfallursache ist noch unklar. Berichte über Fremdeinwirkung gab es bisher keine.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungIran
:Das Klischee des unberechenbaren Gottesstaates

Streng islamisch? Und so rückständig? Die Vorstellungen, die sich der Westen vom Regime in Teheran macht, sind fehlerhaft. Um zu verstehen, nach welchen Motiven die Mullahs wirklich handeln, muss man genau hinsehen.

Gastkommentar von Behzad Karim Khani

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: