Nach Hinrichtung eines Demonstranten:Iranischer Botschafter wird einbestellt

Lesezeit: 1 min

Nach Hinrichtung eines Demonstranten: Iran wird von einer Welle von systemkritischen Protesten erschüttert, seit die 22-jährige Mahsa Amini starb, nachdem sie von der Sittenpolizei in Teheran verhaftet worden war. Dass nun die erste Hinrichtung eines Demonstranten vollstreckt wurde, löst international Empörung aus.

Iran wird von einer Welle von systemkritischen Protesten erschüttert, seit die 22-jährige Mahsa Amini starb, nachdem sie von der Sittenpolizei in Teheran verhaftet worden war. Dass nun die erste Hinrichtung eines Demonstranten vollstreckt wurde, löst international Empörung aus.

(Foto: -/AFP)

Die erste Exekution seit Beginn der systemkritischen Massenproteste vor etwa drei Monaten löst international Empörung aus. Nun wird dem Vertreter Teherans im Auswärtigen Amt die Stellungnahme der Bundesregierung dargelegt.

Das Auswärtige Amt bestellt den Botschafter der Islamischen Republik Iran in Deutschland im Zusammenhang mit der Hinrichtung von Mohsen Shekari ein. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf diplomatische Kreise. Dies gilt als scharfe diplomatische Reaktion.

Iran hat am Donnerstag seine erste Hinrichtung im Zusammenhang mit den Protesten vollstreckt, die das Land seit September erschüttern. Damit löste das Regime in Teheran einen internationalen Aufschrei aus.

Mohsen Shekari, 23, war nach einem Gerichtsverfahren, das von Menschenrechtsgruppen als Schauprozess bezeichnet wurde, zum Tode verurteilt worden, weil er in der Anfangsphase der Proteste eine Straße blockiert und einen Paramilitär verletzt hatte.

Mindestens ein Dutzend weiterer Personen sind derzeit von einer Hinrichtung bedroht, nachdem sie im Zusammenhang mit den Protesten zum Tode verurteilt wurden, warnen Menschenrechtsgruppen.

Seit fast drei Monaten wird Iran von Demonstrationen erschüttert, nachdem die iranische Kurdin Mahsa Amini, 22, nach ihrer Verhaftung durch die Teheraner Sittenpolizei wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die strenge Hidschab-Kleiderordnung für Frauen gestorben war.

Größte Herausforderung für den Staat seit 1979

Die Proteste, die von den Behörden als "Unruhen" bezeichnet werden, stellen die größte Herausforderung für die Islamische Republik seit ihrer Gründung nach dem Sturz des Schahs 1979 dar.

Außenministerin Annalena Baerbock hat eine harte Reaktion der Europäischen Union auf die Hinrichtung eines Demonstranten in Iran angekündigt.

Dass die iranische Führung "mit diesen perfiden Schnellverfahren" und dem Todesurteil "ein grausames Exempel" statuiere, unterstreiche die Menschenverachtung dieses Regimes, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag bei einem Treffen mit ihrem irischen Kollegen Simon Coveney in Irlands Hauptstadt Dublin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteraturnobelpreis
:Die Rächerin von Stockholm

Annie Ernaux führt bei ihrer Rede zum Literaturnobelpreis durch ihr Leben und ihre Kämpfe als Schriftstellerin - und erinnert noch mal daran, aus welch ferner Zeit sie kommt.

Lesen Sie mehr zum Thema