Proteste in Iran:"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"

Lesezeit: 8 min

Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang

Iranerinnen und Iraner demonstrieren gegen den Kopftuchzwang - und riskieren dabei ihr Leben. Die Organisation Iran Human Rights (IHR) spricht von mindestens 76 toten Demonstranten.

(Foto: Uncredited/dpa)

Alte und Junge, Linke und Konservative, Muslime und Nicht-Muslime gehen in Iran auf die Straße. Ein Gespräch mit der Expertin Katajun Amirpur über die Symbolkraft des Kopftuches und die Frage, ob es nun eng werden könnte für das Regime.

Interview von Dunja Ramadan

Einige sagen bereits das Ende der Islamischen Republik Iran voraus, andere warnen vor zu viel Euphorie und der Brutalität des Regimes. Fest steht: Der gewaltsame Tod der kurdischstämmigen Mahsa Jina Amini hat Unvorstellbares ausgelöst. Die 22-Jährige war von der Sittenpolizei wegen eines zu locker sitzenden Hidschabs festgenommen worden, sie starb am 16. September unter noch ungeklärten Umständen. Mutige Frauen gehen seitdem ohne Kopftuch auf die Straße und sagen dem Symbol der schiitischen Theokratie damit den Kampf an. Die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur spricht darüber, was die Proteste für Iran bedeuten - und ob es nun eng werden könnte für das Regime.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite