Proteste in Iran:Ebrahim Raisi, der Scharfmacher

Lesezeit: 3 min

Proteste in Iran: Der Unerbittliche: Unberührt von den Protesten in seinem Land zeigte sich Irans Präsident Ebrahim Raisi vergangene Woche bei einer Pressekonferenz in New York.

Der Unerbittliche: Unberührt von den Protesten in seinem Land zeigte sich Irans Präsident Ebrahim Raisi vergangene Woche bei einer Pressekonferenz in New York.

(Foto: Imago)

Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau weiten sich die Proteste gegen das iranische Regime aus. Für Präsident Raisi mutiert das Internet zur Gefahr - aber auch zur nützlichsten Waffe.

Von Tomas Avenarius, Istanbul

Kein Ende der Kopftuch-Unruhen in Iran. Obwohl die Regierung der Islamischen Republik den inzwischen Hunderttausenden Demonstranten mit "entschlossener Härte" droht, weiten sich die Unruhen auf fast das gesamte Land aus. Die Proteste waren nach dem Tod einer 22-jährigen Frau ausgebrochen, die wegen ihres zu lockeren Kopftuchs von der Religionspolizei festgenommen worden war und im Polizeigewahrsam starb. Mahsa Amini, eine Angehörige der kurdischen Minderheit, war offenbar an Hirnverletzungen gestorben, die ihr durch Schläge der Sittenwächter zugefügt worden waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite