Iran:Damit sich’s nach Wahl anfühlt, nehme man: einen Reformer

Lesezeit: 3 min

Masoud Pezeshkian, 69, trägt nie Anzug, damit er nicht abgehoben wirkt. (Foto: Rouzbeh Fouladi/Zuma Press Wire/Imago)

Drei Ultrakonservative, einen pragmatischen Ultrakonservativen, einen traditionellen Konservativen – und Masoud Pezeshkian hat das Regime zur Präsidentenwahl zugelassen. Über einen Kandidaten, der nicht zu viel versprechen darf.

Von Raphael Geiger

Sein Problem sind die beiden Wörter mit R. Ein Reformer sei Masoud Pezeshkian, heißt es, und er würde es nicht abstreiten. Als solcher ist er der Einzige unter den sechs Kandidaten, die das Regime zur Präsidentenwahl am 28. Juni zugelassen hat. Der Einzige neben drei Ultrakonservativen, neben einem, der unter den Ultrakonservativen als Pragmatiker gilt, und einem eher traditionell Konservativen. Das sind so die Schattierungen in der islamischen Republik. 

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNamibia
:Denk ich an Deutschland

Auf Shark Island in Namibia errichteten die Deutschen 1905 ihr erstes Konzentrationslager, jetzt soll ausgerechnet hier gebaut werden. Von grünem Wasserstoff, zurückgegebenen Schädeln und dem Kampf der Herero und Nama um die Würde ihrer Vorfahren.

Von Paul Munzinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: