Iran:Ein Reformer mit dem Segen von oben

Lesezeit: 3 min

Massud Peseschkian nach seiner Stimmabgabe bei der Stichwahl am Freitag. (Foto: ATTA KENARE/AFP)

Iran hat einen neuen Präsidenten, und er kommt aus dem Lager der sogenannten Reformer. Massud Peseschkian setzte sich in der Stichwahl gegen einen Hardliner durch. Was bedeutet das für die autoritäre Islamische Republik?

Von Raphael Geiger, Istanbul

Am Tag danach klang der Neue, als müsste er sein Volk um Hilfe bitten. „Ich reiche euch die Hand“, schrieb Massud Peseschkian, der neue iranische Präsident, auf der Plattform X. „Ich schwöre, dass ich euch nicht alleinlassen werde. Lasst mich nicht allein.“

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIran
:Unergründlich sei die Macht

In Iran regiert ein kleiner Kreis von Männern, die das Ohr des Obersten Führers Ali Chamenei haben. Es sind radikale Kleriker und Generäle der Revolutionsgarden. Sie wollen eines nicht aufkommen lassen, zu Hause wie in der Region: Zweifel an ihrer Stärke und Entschlossenheit.

Von Raphael Geiger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: