Iran und Israel:"Sie beäugen sich"

Iran und Israel: Aus Sicht Irans hat der Überfall der Hamas die Balance im Nahen Osten zum eigenen Vorteil verändert: pro-palästinensische Demonstration in Teheran.

Aus Sicht Irans hat der Überfall der Hamas die Balance im Nahen Osten zum eigenen Vorteil verändert: pro-palästinensische Demonstration in Teheran.

(Foto: Rouzbeh Fouladi/Imago)

Sucht Iran im Konflikt um Gaza die Eskalation? Was dafür und dagegen spricht, dass Teheran den großen Krieg gegen Israel will - und wie es weitergehen könnte.

Von Raphael Geiger, Istanbul

Ein Wort fällt immer wieder in diesen Tagen, in Gesprächen, in Artikeln, das Wort ist überall: Abschreckung. Es ist ein wenig wie während des Kalten Krieges, als es darum ging, dass die Gegenseite die Konsequenzen ihres eigenen Angriffs fürchtet. Damals ging es um Russland, heute, im Nahen Osten, geht es um Iran.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIsrael
:Der Feind hinter den Pfirsichbäumen

Im Norden Israels sind sie es gewohnt, dass die Hisbollah immer mal wieder Raketen aus dem Libanon zu ihnen rüber schießt. Jeder hier weiß, wie gefährlich ein Zwei-Fronten-Krieg wäre. Und doch fänden es manche immer noch besser, als einfach nur zu warten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: