Spannungen zwischen Iran und Israel:Hochrangiger Offizier der Revolutionsgarden bei Attentat getötet

Lesezeit: 1 min

Spannungen zwischen Iran und Israel: Die iranischen Revolutionsgarden, hier bei einer Militärparade 2019.

Die iranischen Revolutionsgarden, hier bei einer Militärparade 2019.

(Foto: -/AFP)

In Teheran ist ein Vertreter der Revolutionsgarde erschossen worden - vom Motorrad aus, so wie vor einigen Jahren Atomwissenschaftler und Militärs. Iran macht wie damals Israel für den Anschlag verantwortlich.

In Iran ist ein hochrangiger Offizier der Revolutionsgarden einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Zwei Unbekannte hätten von einem Motorrad aus in Teheran auf offener Straße das Feuer auf Oberst Sayad Khodai eröffnet, berichtete die halbamtliche Nachrichtenagentur Tasnim am Sonntag unter Berufung auf informierte Quellen. Der Anschlag erinnert an Attentate auf iranische Atomwissenschaftler und Militärangehörige, die ebenfalls von Motorrädern aus begangen wurden. In Iran wurde Israel für diese Angriffe verantwortlich gemacht. Beobachter vermuteten damals, dass Israel mit den Anschlägen gezielt das iranische Atomprogramm verzögern wollte. Israel selbst schwieg wie üblich dazu.

Die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Isna meldete am Sonntag, Mitglieder eines israelischen Geheimdienstnetzes seien von den Revolutionsgarden aufgespürt und verhaftet worden. Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten, das für den Geheimdienst Mossad zuständig ist, lehnte eine Stellungnahme zu den Ereignissen in Teheran ab.

Die Revolutionsgarden machten "antirevolutionäre Gegner" der Islamischen Republik für das Attentat auf Khodai verantwortlich. Khodai war auch Mitglied der sogenannten Verteidiger der Heiligtümer. Diese schützen heilige Stätten der Schiiten im Irak oder Syrien vor anderen Gruppierungen wie etwa dem Islamischen Staat.

Israel gilt seit der Islamischen Revolution 1979 als Irans Erzfeind. Immer wieder gibt es Berichte über Festnahmen, Verhaftungen und auch Hinrichtungen mutmaßlicher Agenten, denen Kooperation mit dem Mossad oder dem US-Auslandsgeheimdienst CIA vorgeworfen wird. Die iranischen Angaben lassen sich in der Regel nicht unabhängig überprüfen.

Zur SZ-Startseite
Ebrahim Raisi, Präsident des Iran, hält am vergangenen Montag eine Rede während einer Militärparade anlässlich des Tages der nationalen Armee.

Atomabkommen und Ukraine-Krieg
:Das Gift, das Iran vom Westen trennt

Auch die Iraner ächzen unter den wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges. Das stillgelegte Atomabkommen dürfte ihre Lage noch verschlechtern. Vor allem eine Partei freut sich über die Entwicklung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB