Iran:Im Griff der Pandemie

Iran hat am Sonntag mehr Corona-Tote und Neuinfektionen binnen eines Tages als je zuvor registriert. Das Gesundheitsministerium in Teheran meldete 542 Todesfälle und fast 40 000 Neuinfektionen. Die Delta-Variante wird als Ursache des Anstiegs angegeben. Offiziell sind mehr als 94 000 Menschen in Iran an Corona gestorben, bei mehr als vier Millionen nachgewiesenen Infektionen. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Intensivstationen und Notaufnahmen sind überfüllt. Das Gesundheitsministerium forderte letzte Woche einen zweiwöchigen Lockdown, der Corona-Krisenstab lehnte dies aus wirtschaftlichen Erwägungen ab. Die Pandemie trifft Iran auch hart, weil US-Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen und die Impfstoffeinfuhr erschweren. Weniger als vier Prozent der Iraner sind ganz geimpft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB