bedeckt München
vgwortpixel

Flug PS752:Iran verkündet Festnahmen nach Flugzeug-Abschuss

Irans Präsident Hassan Rohani (hier bei einem Termin im Dezember 2019).

(Foto: AP)
  • Nach "umfassenden Ermittlungen" seien "einige" Personen verhaftet worden, sagt Irans Justiz-Sprecher Esmaili.
  • Die für den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine Verantwortlichen sollen bestraft werden, kündigt Präsident Rohani an.

Die iranische Justiz hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs Verdächtige festgenommen. Nach "umfassenden Ermittlungen" seien "einige" Personen verhaftet worden, sagte Justiz-Sprecher Gholamhossein Esmaili am Dienstag. Er wurde in iranischen Staatsmedien zitiert. Esmaili nannte weder eine konkrete Zahl noch Namen.

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte kurz zuvor ein Sondergericht gefordert, um das Geschehen in der vergangenen Woche prüfen zu lassen. Iran werde alle bestrafen, die für den versehentlichen Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs verantwortlich sind, kündigte er in einer Fernsehansprache an. Er fügte hinzu, das "tragische Ereignis" werde gründlich untersucht.

"Es war ein unverzeihlicher Fehler", sagte Rohani. Eine Person könne nicht allein für den Flugzeugabsturz verantwortlich sein. "Iranische Streitkräfte, die ihren Fehler eingestehen, sind ein guter erster Schritt", so Rohani. Seine Regierung sei rechenschaftspflichtig gegenüber der eigenen Nation und anderen Nationen, die bei dem Flugzeugabsturz Menschenleben verloren hätten. "Wir sollten den Menschen versichern, dass es nicht wieder vorkommen wird."

Politik Iran Proteste gegen Staatsspitze im Iran Video
Nach versehentlichem Flugzeugabschuss

Proteste gegen Staatsspitze im Iran

Am Wochenende ist es im ganzen Land zu Protestkundgebungen gekommen, nachdem die iranische Staatsspitze den versehentlichen Abschuss eines Passagierflugzeugs eingestanden hatte.

Bei dem Absturz von Flug PS752 am vergangenen Mittwoch waren alle 176 Insassen ums Leben gekommen, größtenteils waren es Iraner und iranischstämmige Kanadier. Unter anderen handelte es sich um Studierende, die nach Kanada zurückkehren wollten. Iran hatte zunächst abgestritten, für den Absturz verantwortlich zu sein. Erst am Samstag hatte ein Kommandeur des iranischen Militär den Abschuss eingeräumt. Auslöser war demnach ein Defekt im Kommunikationssystem. Aufgrund der Spannungen mit den USA befand sich Iran in erhöhter Alarmbereitschaft. Als Rache für die Tötung des iranischen Generals Soleimani hatte das Land mehrere Raketen auf US-Militärbasen im Irak gefeuert.

Seit das iranische Militär am Samstag zugegeben hat, die ukrainische Passagiermaschine versehentlich abgeschossen zu haben, kommt es in Iran zu regierungskritischen Protesten. Auf Online-Videos waren vor allem Studenten zu sehen, die in der Hauptstadt Teheran und in Isfahan vor den Universitäten auf die Straße gingen und ihrem Unmut über die Führung des Landes Luft machten. Sie skandierten: "Geistliche, haut ab!" Den Bildern zufolge könnten es Hunderte von Demonstranten gewesen sein. Zu sehen war auch, wie Bereitschaftspolizisten in den Straßen Stellung bezogen. Nach der Tötung Soleimanis hatten Hunderttausende Iraner gegen die USA protestiert.

Politik Iran "Unser Feind ist im Inneren, nicht die USA"

Proteste in Iran

"Unser Feind ist im Inneren, nicht die USA"

Der Abschuss der Passagiermaschine ist ein Desaster für die Islamische Republik. Das Regime steht im Inland nun enorm unter Druck. Selbst aus konservativen Kreisen kommt scharfe Kritik.   Von Paul-Anton Krüger