Iran:Erste Hinrichtung eines Demonstranten

In Iran ist laut Staatsmedien erstmals seit Beginn der Massenproteste vor fast drei Monaten ein Demonstrant hingerichtet worden. Der Mann sei Ende September in Teheran verhaftet worden, meldete die Agentur Irna am Donnerstag. Ein Revolutionsgericht dort habe ihn gemäß islamischer Rechtsauffassung zum Tode verurteilt wegen "Kriegsführung gegen Gott". Zur Last wurde ihm gelegt, ein Mitglied der paramilitärischen Basidsch-Miliz mit einer Waffe angegriffen, Schrecken verbreitet und eine Straße blockiert zu haben. Ein Berufungsverfahren wurde nicht zugelassen. Hinrichtungsart und Alter des Mannes wurden nicht mitgeteilt. Die Todesstrafe wird in Iran meist durch den Strang vollstreckt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema