Iran:Bewegung im Atomstreit

In den festgefahrenen Atomstreit mit Iran kommt offenbar etwas Bewegung. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) soll wieder Zugang zu ihren Aufzeichnungsgeräten zur Überwachung iranischer Atomprojekte erhalten. Das sei bei einem Treffen am Sonntag von IAEA-Chef Rafael Grossi und dem neuen iranischen Atomchef Mohammed Eslami in Teheran vereinbart worden, teilte die IAEA mit. Seit Monaten war der Behörde der Zugang teilweise verwehrt worden. Grossi ist zum ersten Mal in Iran, seit im August die neue Regierung unter Präsident Ebrahim Raisi übernommen hat. Aus dem jüngsten Bericht der IAEA ging hervor, dass Teheran die Menge an angereichertem Uran erneut aufgestockt habe. Damit verstößt Iran weiterhin deutlich gegen das Atomabkommen von 2015, das das Land am Bau einer Atombombe hindern sollte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB