Irak:Raketenangriff auf Bagdad

Der Machtkampf im Irak spitzt sich weiter zu: Bei einem Raketenangriff auf die hoch gesicherte Grüne Zone in Iraks Hauptstadt Bagdad sind Sicherheitskräften zufolge sieben Menschen verletzt worden. Auch in der Nähe des Parlamentsgebäudes sei eine Katjuscha-Rakete eingeschlagen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur INA am Mittwoch. Zugleich demonstrierten Hunderte Anhänger des einflussreichen schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr, um eine Parlamentssitzung zu blockieren. Dabei sollten die Abgeordneten über den Rücktritt des Parlamentschefs Mohammed al-Halbusi entscheiden, der Al-Sadr nahesteht. Al-Sadr liefert sich seit Monaten einen Machtkampf mit seinen schiitischen Konkurrenten, die mit dem Iran verbündet sind. Seit der Parlamentswahl vor fast einem Jahr ist das ölreiche Land ohne Regierung. Nach zum Teil tödlichen Zusammenstößen in Bagdad hatten Al-Halbusi und Al-Sadr die Auflösung des Parlaments und erneute Wahlen gefordert. Al-Sadrs Gegner berufen sich dagegen auf die Verfassung und verlangen, es müsse eine Regierung gebildet werden. Weil Al-Sadr keine Mehrheit im Parlament für seine Ziele erreichen konnte, setzt er auf den Druck der Straße.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema